Erweiterung des Freifunk Netzes für die Geflüchtetenunterkünfte in Heppenheim

Letzten Samstag war es endlich so weit und mehrere Wochen der Planung haben sich ausgezahlt. Wir konnten endlich die Anbindung der Geflüchtetunterkünfte in Heppenheim durch eine Richtfunkinstallation verbessern.

Zu diesem Anlass haben sich letzten Samstag die Freifunker Marcus Bickel, Lukas Bisdorf, Daniel Klähn, Martin Eberle und Ben Oswald in Heppenheim getroffen.

Zwar stand den Geflüchteten in Heppenheim schon etwas länger Freifunk durch ein lokales Mesh Netz zur Verfügung, an dem sich einige lokal ansässige Firmen auch mit Bandbreite beteiligt haben, allerdings wollten wir diese Anbindung noch einmal stabilisieren und verbessern.

Dazu konnten wir in kürzester Zeit über unserer Spendenseite die nötigen 650€ für die Installation sammeln. Danke auch hier noch mal an alle Spenderinnen und Spender, die dieses Projekt so erst möglich gemacht haben!

Neben den Spenden hat Thomas Klinger, ein Freifunker, der in Heppenheim am Weißen Rain wohnt und in der Geflüchtetenhilfe Heppenheim aktiv ist, einen Teil seines Internetanschlusses für unser Projekt zur Verfügung gestellt.

Mit diesem Anschluss war dann auch der Anfang geschafft, allerdings wollte die zur Verfügung gestellte Bandbreite jetzt auch noch zuverlässig zu den Unterkünften gebracht werden. Die besondere Herausforderung lag dabei darin, dass wir vom Standort des Uplinks keine direkte Sichtverbindung zu den Unterkünften haben.

Aus diesem Grund mussten wir erst mal eine Richtfunkstrecke zu einer ca. 1,2 Kilometer entfernten Zwischenstation, einer sogenannten Relaisstation, aufbauen und konnten dazu dankenswerterweise auf den Turm des DRK in Heppenheim zugreifen.

Von diesem Turm aus konnten wir dann sowohl unseren Uplink (der geteilte Internet Anschluss), als auch die Unterkünfte sehen.
Jetzt, da wir mit dem Anschluss schon auf dem Turm des DRK waren und dort auch schon unser Freifunk Netz empfangen konnten, mussten wir wieder ein Stück zurück. Die Unterkünfte liegen nämlich wieder ca. 300 bis 600 Meter in entgegengesetzter Richtung. Damit unser Netz auch stabil in den Unterkünften ankommt, haben wir vom Turm aus auch jeweils eine Richtfunkstrecke zu diesen aufgebaut.

Über unser Richtfunknetz haben wir jetzt auf jeder Verbindung zwischen den einzelnen Standorten eine Bandbreite von mehr als 100Mbit/s die wir nutzen können. So stehen uns auch noch genug Kapazitäten für einen weiteren Ausbau unseres Backbone Netzes zur Verfügung.

Nachdem es in der Zwischenzeit, wir hatten um ca. 14 Uhr angefangen, bereits dunkel geworden war, standen dann nach 5 Stunden um ca. 19 Uhr alle Verbindungen. Damit besteht für die Geflüchteten in Heppenheim jetzt ein weiterer Anschluss mit 10-20Mbit/s zur gemeinschaftlichen Nutzung.

An dieser Stelle möchten wir uns auch noch mal im Namen des Vereins bei allen Beteiligten für die tolle Arbeit bedanken.